Erpressungstrojanern keine Chance geben - Controlware unterstützt mit individuellen Security-Lösungen

Datum:

Oktober 2021

Autor:

Dietzenbach, 27. Oktober 2021 – Ransomware zählt zu den häufigsten Cyberbedrohungen, mit denen Unternehmen jederzeit rechnen müssen. Die Security-Experten von Controlware helfen dabei, Netzwerke gegen Erpressersoftware zu schützen.

Statt dem Startbildschirm grinst dem User ein Totenkopf entgegen. Oder ein Erpresserbrief klärt ihn auf, was passiert ist: Cyberkriminelle haben Daten auf dem Computer oder im Netzwerk so codiert, dass sie für den Nutzer unbrauchbar sind. Den Entschlüsselungsschlüssel liefern die Erpresser erst, wenn sie ihr Lösegeld kassiert haben. Ransomware-Attacken können Unternehmen Millionen kosten. Laut des „2021 Unit 42 Ransomware Threat Report“ von UNIT 42 stieg das im Durchschnitt bezahlte Lösegeld von 94.137 Euro im Jahr 2019 auf 255.527 Euro in 2020 – also um 171 Prozent. Das höchste gezahlte Lösegeld belief sich 2020 auf 8,18 Millionen Euro.

„Vor allem die Zunahme von Homeoffice in Pandemie-Zeiten und die stetig steigende Zahl der Cloud-Anwendungen haben das Risiko, Opfer von Cybererpressern zu werden, erhöht“, sagt Angelika Stiehl, Senior Business Development Manager Application Delivery bei Controlware. Die Verbreitung neuer Ransomware-Varianten und Ransomware-as-a-Service-Lösungen lassen laut Angelika Stiehl zudem vermuten, dass Cybererpressungen künftig weiter zunehmen. Sie rät: „Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter frühzeitig für Themen wie Phishing sensibilisieren und den Zugriff auf Daten und Dateien über Administratorrechte und Zugriffsmanagement sichern. Außerdem ist es sinnvoll, Daten regelmäßig zu speichern und Sicherheitslücken so schnell wie möglich ausfindig zu machen und zu schließen.“ Denn hohe Lösegeldzahlungen lassen sich vermeiden – mit der richtigen Strategie und der passgenauen Sicherheitslösung.

Backups und Air Gap gegen Malware-Attacken
Wichtig zu wissen: Nicht immer reichen bestehende IT-Security-Lösungen aus, um Ransomware-Angriffe zu verhindern. Vor allem Backups werden häufig das Ziel von Cyberattacken – und sollten am besten regelmäßig offline gespeichert werden, um Daten nach einem Hackerangriff wiederherstellen zu können. Denn erst eine zweite Backup-Ebene oder eine Air Gap-Lösung, die Rechner untereinander und von Netzwerken isoliert, schützt die Unternehmensdaten vor der vollständigen Zerstörung durch Cyberkriminelle. Darüber hinaus kann beispielsweise ein unveränderbares Filesystem gegen Angriffe verteidigen: Es kontrolliert die Prüfsummen von Files und löst bei Abweichungen durch einen Cyberangriff Alarm aus.

Entsprechend ausgelegte Speichermedien bieten darüber hinaus besonderen Schutz gegen Ransomware. „Primär- oder Plattenspeicher etwa sind mit Features ausgestattet, um Malware abzuwehren“, so Angelika Stiehl „zudem schützen Lösungen wie SafeMode-Snapshots Backup-Daten und -Metadaten, indem sie eine sichere Kopie erstellen, die Ransomware nicht löschen, ändern oder verschlüsseln kann. Auch einbruchssichere Backup-Architekturen lassen sich nicht verschlüsseln oder löschen. Sie ermöglichen es Unternehmen, den letzten Zustand ihres Netzwerks wiederherzustellen und liefern zusätzliche Informationen über den Cyberangriff.“

Als Systemintegrator und Managed Service Provider unterstützt Controlware Data Center und Unternehmen dabei, ihre IT-Security vor Ransomware-Attacken zu schützen. Gemeinsam mit den Kunden entwickeln die Controlware Experten passgenaue Lösungen, die Erpressungstrojaner zuverlässig abwehren und Daten sichern. So können Unternehmen möglichen Lösegeldforderungen gelassen entgegensehen.

­

Stefanie Zender

Kontakt

Stefanie Zender
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Controlware GmbH
Waldstraße 9263128Dietzenbach

© 2021 Controlware GmbH

Service-Center

Was können wir für Sie tun?

Kunden-Login

Zugang für registrierte User zum Controlware NOC-Web-Portal.


Bitte geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Wir sind für Sie erreichbar unter:

+49 6074 / 858 - 333

Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zum Zwecke der Kontaktaufnahme. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Weitere Informationen:

Link Datenschutz